Unser aktuelles Projekt

Zweisamkeit

Minimalismus

Manchmal ist weniger mehr.

Diese Kunstrichtung stammt aus den 1960-er Jahren. Zuerst angewandt in der Malerei, Bildhauerei und Objektkunst, schwappte es auf andere Bereiche über. Heute begegnet uns der Minimalismus in vielen Lebensbereichen, u.a. der Fotografie.

Charakteristisch ist die Reduzierung auf das Wesentliche – oder frei nach Detlef Hoffmann: Ordnung ins Chaos bringen.

Menü schließen